Zum N a c h l e s e n

 Am 6. Juni 2013 treffen sich in Weiz eine Gruppe Rotarier aus den Distrikten 1910 und 1920 sowie Randonneure aus ganz Österreich und Ungarn um Details für die am 7.6.2013 beginnende Polio-Radfernfahrt von der Distriktskonferenz in Weiz zur Distriktskonferenz in Bregenz zu besprechen.

Ziel der von Meinhard Huber, RC Enns, Repräsentant der Fellowship Cycling to Serve Austria organisierten Polio-Radfernfahrt ist, für jeden Meter der Strecke Weiz – Bregenz 1 Cent durch die an der Strecke liegenden Rotary Clubs aufzubringen. 630 Kilometer und 5.680 Höhenmeter liegen vor den Teilnehmern die, im wahrsten Sinne des Wortes, als absoluten Höhepunkt den Arlberg zu überqueren haben.

Governor Herbert Ederer und Präsident Walter Eisenschenk überraschen die Teilnehmer mit ihrem Besuch und überreichen ein Gastgeschenk.

Am Freitag, den 7.6.2013 um 5.00 Uhr starten 13 Radfahrer ihre Tour mit dem Ziel am Samstag, den 8.6.2013 um 13.00 Uhr in Bregenz anzukommen. Bei perfektem Radfahrwetter schließen sich der Gruppe an vereinbarten Treffpunkten rotarische Freunde und Randonneure an und begleiten sie mehr oder weniger weit. Aufgrund des für die zurückzulegende Distanz forschen Tempos und der Disziplin der Teilnehmer bei den Pausen wird der Marschplan bis Kitzbühel um 1 Stunde unterschritten. Im Hotel Tiefenbrunner, Clublokal des RC Kitzbühel, werden die Radfahrer um 19.00 Uhr freundlichst empfangen und verpflegt. Damit nicht genug, auch der Wellnessbereich steht den Teilnehmern zur Regeneration zur Verfügung. Weitere rotarische Freunde und Randonneure aus Tirol und Vorarlberg schließen sich in Kitzbühel den Radsportlern an. Vom Personal des Hotels erst für einen Scherz gehalten startet die Gruppe um 23.00 Uhr bei kühlen Temperaturen und nur wenig Schlaf zur Nachtfahrt Richtung Bregenz. In den Autos der 3 Begleitfahrzeuge ist es zwar wärmer, dennoch macht sich der Schlafmangel auch bei den BetreuerInnen bemerkbar. Die Morgenstunden zeigen, dass auch der Samstag schönes Wetter bringt und mit dieser Aussicht wird der Arlberg in Angriff genommen. Inzwischen haben sich der Gruppe auch rotarische Freunde aus Deutschland angeschlossen und nehmen ab Landeck an der Polio-Radfernfahrt teil. Am Arlberg kommen noch einmal Teilnehmer dazu, sodass etwa 40 Personen eine rasante Abfahrt nach Vorarlberg in Angriff nehmen. Auch der Präsident der Fellowship Cycling to Serve, Niko Endres aus Deutschland hat sich inzwischen den Radsportlern angeschlossen.

Governor Elmar Marent und seine Assistentin Uta Bachmann organisieren einen großartigen „Zieleinlauf“ vor dem Festspielhaus in Bregenz, bei dem die Teilnehmer der Distriktskonferenz die Radsportler in Empfang nehmen.

Die Radsportler haben das Ziel erreicht, das finanzielle Ziel 6.300,- Euro für die Aktion END POLIO NOW durch Rotary Clubs aufzubringen ist ebenfalls von Erfolg gekrönt. Dafür gebührt allen die zur Erreichung dieser Ziele einen Beitrag geleistet haben ein besonderer Dank, es war ein großartiges Erlebnis.

 

Kommentare zur Polio-Radfernfahrt

Liebe rotarische Freunde und geschätzte Radsportfreunde!

Auch aus der Steiermark nochmals herzlichen Glückwunsch zur Bewältigung der Strecke zwischen den beiden Distriktsorten Weiz und Bregenz. Als Teilnehmer am Race around Austria im Rahmen unseres rotarischen Großprojektes im Jahr 2011 weiß ich, was es bedeutet quer durch Österreich zu radeln!

Aus einer tollen Idee mit einem karitativen Grundgedanken  wurde ein sicherlich unvergeßliches Abenteuer!
Chapeau! Ich ziehe meinen Hut vor Euch allen!

Herzliche Grüße aus Graz!

Laurenz Maresch

AssGovernor STMK

Liebe Freunde, 

das war für mich ein unvergessliches Erlebnis und der Höhepunkt meiner „Radsportkarriere“. Ferdinand und Meinhard haben das perfekt organisiert – die „Peitsche“ zu Beginn bei den Pausen hat gut getan – wir haben viel Zeit bis Kitzbühel gut gemacht, das hat nicht nur motiviert, sondern auch mehr Regeneration erlaubt. 

Danke vor allem für die super Verpflegung, die bei jedem Checkpoint nicht nur die nötige Energie gegeben hat, sondern auch die psychologische Unterstützung! 

Wenn es so etwas wieder einmal gibt, bin ich dabei! 

Herzliche Grüße an alle, 

Kurt 

Univ.-Prof. Dr. Kurt Matzler

 

Lieber Meinhard liebe Freunde, 

Danke für zwei großartige Tage! Ich bin sehr glücklich ein Teil davon gewesen zu sein. 

Gute Erholung!

Joe

 

Hallo zusammen,

auch ich möchte mich für die tolle Veranstaltung herzlich bedanken. 

Bei dieser Fahrt hat man gesehen, dass auch lange Raddistanzen unterhaltsam und fröhlich sein können. 

Schöne Grüße aus dem Ländle. 

Alexander

 

Lieber Meinhard,

herzlichen Dank für Deine viele Vorbereitungsarbeit, mit denen Du uns ein unvergessliches Erlebnis beschert hast.

Mein Tacho zeigt an: 633,66 km bzw. 5681 Höhenmeter 

Liebe Grüße

Helmut

 

Gratulation und  Danke an alle Langstreckenfahrer und an das grandiose Begleitteam der " End Polio Now Fernfahrt" 

Danke an Meinhard für die gute Idee und Organisation!

Danke für die tolle Unterkunft in Kitzbühel!

Danke an Jarvas der eine kleine müde Gruppe, unbeeindruckt vom Gegenwind, nach Feldkirch zog!

Danke für das Super Wetter und vor allem dass alle unbeschadet angekommen sind!

Danke  für den netten "rotarischen" Empfang in Bregenz!

 Bin vom Erlebten noch immer total beeindruckt.   Liebe Grüße Sigi Klimpel

  

Hallo alls zusammen, 

.........ich denke der größte Dank geht ans Organisationsteam welches mit uns 32h lang betreute, es wird ein unvergessliches Erlebnis bleiben!!

Dank Euch alle 

Gruß Stef

 

Lieber Meinhard bzw. Liebe Huber's & alle Betreuer!

Ich gebe den Dank und liebe Grüße an alle zurück! Sensationelle Tour, super Betreuung & lässige Teilnehmer-Runde!!!

Schönes WE & gute Erholung!

Andreas